Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf der http://www.szwei.eu Website einverstanden sind.
Weitere Informationen OK
HomeLeistungsbereich  Industriebeleuchtung    Normen und Vorschriften    Hallenleuchten    Lichtbandleuchten    Unterflurleuchten    Kranleuchten  Sportbeleuchtung    Tennishallen    Sporthallen  Flutlichtanlagen    Flutlicht Grundwissen    Fussballplätze    Tennisplätze    Schipisten    Andere Sportarten    Industrie  Lichtsteuerung    DALI System    Zigbee System  Elektrotechnik    Installation    Schaltanlagenbau  MontageProdukte      Flutlichtmaste      HID Flutlichtleuchten      LED Flutlichtleuchten      Flutlichtzubehör      LED Tennishallenl.      Unterflurleuchten      LED Lichtbandleuchen      ZIGBEE Lichtsteuerung      DALI Lichtsteuerung      LED IndustrieleuchtenService  Download  NewsletterReferenzenUnternehmen  Anfahrt  Stellenangebote  Geschichte  KontaktNews


Wir machen das Licht für Sie an!

Wir bieten Ihnen LED Flutlichtanlagen aber auch konventionelle

Lösungen mit Metallhalogendampflampe (HID).



Egal ob auf Ihrem Trainingsplatz, Ihrem Hauptspielfeld oder Ihrem Stadion.
Flutlichtanlagen für Fußballplätze sind weit verbreitet und dennoch benötigt es Profis für die Umsetzung solcher Bauvorhaben!

Normen und Vorschriften

Die Anforderungen an die Beleuchtungsanlage sind in der europäischen Sportstättenbeleuchtungsnorm EN 12193 geregelt.

Zusätzlich zu den in dieser Norm definierten Mindestanforderungen bestehen auch nationale Vorgaben der Fußballverbände bzw. bei Stadien und Großanlagen Vorgaben seitens der TV - Übertragsunternehmen. Diese Normen und Vorgaben definieren die Anforderungen der Beleuchtung auf der Sportfläche.

Eine Flutlichtanlage verursacht auch Immissionen (Streulicht), welche umliegende Anrainer beeinträchtigen. Um eine Baugenehmigung für eine Flutlichtanlage zu erwirken sind heute im Regelfall daher auch die Lichtimmissionen der Flutlichtanlage zu beurteilen, und die in den entsprechenden Normen definierten Grenzwerte einzuhalten. In Österreich sind diese Grenzwerte in der Norm O1052 festgelegt.

Für die Umsetzung Ihres Flutlichtprojektes sollten Sie daher jedenfalls ein Fachunternehmen zu Rate ziehen.





Die Sportstättenbeleuchtungsnorm definiert 3 Beleuchtungsklassen.

Beleuchtungsklasse I: Hochleistungswettkämpfe, wie internationale und nationale Wettbewerbe, die im Allgemeinen mit hohen Zuschauerzahlen und mit großen Sehentfernungen verbunden sind. Hochleistungstraining kann auch in diese Klasse einbezogen werden.
Beleuchtungsklasse II: Wettkämpfe auf mittlerem Niveau, wie regionale und örtliche Wettbewerbe, die im Allgemeinen mit mittleren Zuschauerzahlen mit mittleren Sehentfernungen verbunden sind. Leistungstraining darf auch in diese Klasse einbezogen werden.
Beleuchtungsklasse III: Einfache Wettkämpfe, wie örtliche oder kleinere Vereinswettkämpfe, im Allgemeinen ohne Zuschauerbeteiligung. Allgemeines Training, Sportunterricht (Schulsport) und allgemeiner Freizeitsport fallen ebenso in diese Beleuchtungsklasse.

Emh = mittlere Beleuchtungsstärke horizontal
g1 = Gleichmäßigkeit
GR = (Glare-Rating) beschreibt die Blendung
RA/CRI = Farbwiedergabeindex

Für Trainingsanlagen kann somit mit einer Mindestbeleuchtungsstärke von Emh = 75lx geplant werden.
Für Wettkampfanlagen sind im Regelfall Beleuchtungsstärken von Emh = 200lx erforderlich.
Für Anlagen welche dem Spielbetrieb dienen sind zusätzlich regional die Vorgaben der entsprechenden Landesfußballverbände zu berücksichtigen.

Hier finden Sie die Vorgaben der österreichischen Landesfußballverbände.

Für farbfernsehtaugliche Anlagen müssen dann noch zusätzlich die Anforderungen der Übertragungs- und Produktionsunternehmen ins Beleuchtungskonzept einfliesen.
Die Anforderungen an die Beleuchtungsstärke bei Fernsehübertragungen unterscheiden sich grundsätzlich von denen des Trainings- und Wettkampfbetriebes. Wesentlich ist hier der Unterschied in der Messebene. Während bei Trainings- und Wettkampfanlagen die Beleuchtungsstärke horizontal (Messkopf waagrecht Richtung Himmel) erfasst wird, ist für TV Aufnahmen die vertikale Beleuchtungsstärke (Meßkopf senkrecht Richtung Kamera) ausschlaggebend.

4 - 6 oder mehr Maste?

In manchen Fällen kann mit einer 4 Mastanlage ein optimales Beleuchtungsprojekt umgesetzt werden.
Faktoren wie Spielfeldgröße, Beleuchtungsniveau, bauliche Begebenheiten, zulässige Bauhöhen, räumliche Distanz zu den Anrainern ... fließen hier in die Projektierung ein. Für eine hohe Gleichmäßigkeit der Beleuchtung empfehlen wir mindestens 6 Maste vorzusehen.


LED Fluter oder Metallhalogendampflampe?

Beide Systeme haben Vor- aber auch Nachteile. Lassen Sie sich beraten, und entscheiden Sie selbst welche Lösung für Ihr Projekt optimal ist.

LED Flutlicht

modern - zukunftssicher - besonders effizient - dimmbar


Der Trend zur Flutlichtbeleuchtung mit LED ist nicht mehr aufzuhalten.
Die stetige Entwicklung in den letzten Jahren hat hocheffiziente Produkte für diese Anwendungen hervorgebracht.

Für den Endkunden ist das Angebot fast unüberschaubar geworden. Eine Flut von Produkten, Anbietern und technischen Lösungsansätzen überschwemmt den Markt.
Waren es früher einige namhafte Hersteller und im wesentlichen 2 Leistungstypen (1000W und 2000W) werden heute LED Fluter von 500 bis 2000W als 1 : 1 Ersatz für bestehende Anlagen angeboten. Hohe Energieeinsparungen und extrem kurze Amortisationszeiten werden den Kunden versprochen. In vielen Amortisationsberechnungen wird aber mit falschen Angaben kalkuliert. Energieeinsparungen von 80% sind zwar im Vergleich LED mit der "guten, alten" Glühlampe möglich, jedoch nicht im Vergleich zu hocheffizienten Metalldampflampen. Auch die geringen Betriebsstunden der Flutlichtanlage sowie tatsächliche Energie- und Wartungskosten sollten berücksichtigt werden.
Unser Tip: Rechnen Sie selber nach! Treffen Sie Ihre Kaufentscheidung nicht nach dem Scheinwerferpreis, sondern entscheiden Sie nach dem Gesamtpaket.

Preis und Leistung

Es gibt kaum etwas in der Welt, das nicht irgendjemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte. Und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Machenschaften. Es ist unklug, zuviel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen. Wenn Sie zuviel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann. Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten. Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das Sie eingehen, etwas Geld zurück legen. Und wenn Sie das tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas besseres zu bezahlen.
John Ruskin, Sozialphilosoph, (1819-1900):

LED Technologie

Zweifels ohne ist die LED Technolgie auch die Zukunft für die Flutlichtbeleuchtung. Vorteile wie hohe Lebensdauer, stufenlose Regelung, sofortiges Licht beim Einschalten ... zeichnen die LED gegenüber der Metallhalogendampflampe aus.
Die Lichtausbeute der LEDs liegt heute bei ca. 160-180 lm/W (Lichtmenge [Lumen] je Leistung [Watt]). Diese Werte beziehen sich im Regelfall auf die reine Lichtquelle, das LED - Modul bei definiertem Betriebsstrom und Temperaturen (z.B. Ta=25°C). Ist die Lichtquelle eingeschalten liegt abhängig von der Bestromung die Temperatur im LED Chip wesentlich höher damit sinkt die Lichtausbeute. Das Licht wird über Optiken und Reflektoren gelenkt und die Leuchte sollte mit einem glatten Abdeckglas vor Verschmutzung geschützt sein. Die Wirkungsgrade der Lichtlenkoptiken, Reflektoren und die Lichtdurchlässigkeit der Gläser beinflussen die tatsächliche Lichtmenge welche aus dem Scheinwerfer austritt. Die tatsächlichen Werte liegen hier zwischen 80 und 130 lm/W.

Beispiel: Ein LED Scheinwerfer mit 1500W (Systemleistung = LED Leistung + Verlustleistung Betriebselektronik) liefert einen effektiven Lichtstrom von 160.000 lm, die Effizienz liegt somit bei 106,67lm/W
Ein Metalldampflampe mit 2000W liefert einen Lichtstrom von 220.000 lm. Die Systemleistung = Lampenleistung + Verlustleistung Vorschaltgerät beträgt 2100W.
Die Lampe ist in einem Scheinwerfer mit Leuchtenwirkungsgrad von 0,79 verbaut. (Das bedeutet, das 79% des  Lichstroms der Lampe effektiv aus dem Scheinwerfer austreten) Die Effizienz errechnet sich somit: 220.000lm x 0,79 / 2100W = 82,76 lm/W.
Dieses Beispiel zeigt: Die LED Leuchte liefert ca. 107lm/W die konventionelle Leuchte knapp 83 lm/W.
Die Differenz von 24lm/W können Sie als mögliches Einsparungspotential umlegen. D.h. bei gleicher Beleuchtungsstärke könne Sie durch LED Technologie 24% der Energiekosten sparen!

LED Flächenleuchten

LED Fluter sind mit verschiedenen Ausstrahlcharakteristiken verfügbar. Mit symmetrisch oder asymmetrisch strahlenden Optiken.
Symmetrische Optiken haben in der Regel höhere Wirkungsgrade können aber aufgrund der Streulichtanteile nicht überall eingesetzt werden.

Der B1. LED Planflächenstrahler ist eine Eigenentwicklung und wird in unserer Leuchtenmanufaktur im Innviertel projektbezogen gefertigt!
 Download Datenblatt B1. LED Planflächenstrahler

Asymmetrisch strahlende Fluter werden bodenparallel oder minimal geneigt montiert. Das Licht wird gezielt nach vorne, unten auf die Spielfläche gelenkt. Nachthimmelaufhellung sowie Blendung von Anrainern, Verkehrsteilnehmern oder Zusehern wird minimiert. Je nach baulicher Situation werden die Flutlichtleuchten auf 4 oder 6 Masten angeordnet, wobei die minimal notwendige Masthöhe für ein Standardfeld bei 16m liegt. Als Standardfeld definieren wir ein Normfeld mit Linierung 105 x 68m.

Um die Mindestanforderung der Norm zu erfüllen, vielmehr aber um optimale Trainingsbedingungen zu schaffen sind für ein Standardfeld 8 LED Flutlichtleuchten mit je 1603W erforderlich. Die Gesamtanschlußleistung dieser Trainingsanlage beträgt somit 12.824W.

Die Stromkosten für eine Stunde Flutlichttraining betragen somit EUR 2,82  (Basis EUR 0,22 je kWh).

HID Flutlicht

robust, bewährt, effizient, preiswert


Mit HID (high indensity discharge) sind Hochdruckentladungslampen bezeichnet. Hierunter fallen die Natriumdampflampen und die Metallhalogendampflampen.
(Verwechseln Sie letztere nicht mit der inzwischen durch die EU Lampenverordnung verbotenen ineffizienten Quecksilberdampflampe)

Metallhalogendampflampen in den Leistungen 1000W und 2000W sind hocheffizente Leuchtmittel (Lichtausbeute bis zu 110 lm/W) welche nach wie vor in der Flutlichtbeleuchtung ihre Berechtigung haben. (Herstellerbezeichnungen dieser Leuchtmittel, MH, HIT, HQI .. nicht HQL (Quecksilberdampf).
Metallhalogendampflampen liefern brilliant weißes Licht mit einer Farbtemperatur von 4.000°K bis 6.000°K (je nach Lampentype).

In Sonderfällen werden auch Natriumdampflampen mit 1000W eingesetzt. Natriumdampflampen liefern gelbes Licht (Farbtemperatur ca. 2.000°K). Diese sind zwar hinsichtlich der Lichtausbeute (bis zu 135lm/W) noch effizienter als Metalldampflampen, aufgrund ihrer schlechten Farbwiedergabeeigenschaften aber nur bedingt für die Sportbeleuchtung einsetzbar. Ausschlaggebender Grund für den Einsatz der gelben Natriumdampflampe ist der fehlende UV Anteil im Lichtspektrum dieser Lampentype. Gegenüber Metalldampflampen haben Natriumdampflampen keinen UV Lichtanteil und locken daher keine nachtaktiven Fluginsekten an.

Der Einsatz dieser Lampe kann daher regional, speziell in der Nähe von Naturschutzreservaten, behördlich zwingend notwendig sein.
Berücksichtigt sollte hier aber werden, dass die Nutzungsdauer einer Sportanlage (z.B. Flutlicht für Fußball) hinsichtlich der Betriebszeiten und der damit verbunden Umwelteinflüsse wesentlich von den Betriebszeiten der öffentlichen Beleuchtung (Straßenbeleuchtung) abweicht.
So werden auf einem Fußball Trainingsplatz durchschnittlich 150 Stunden pro Jahr, in der öffentlichen Beleuchtung aber 4.000 Stunden pro Jahr, Fluginsekten, Vögel, Kriech- und Säugetiere durch Lichtimmissionen beeinträchtigt.

Gasentladungslampen werden über ein Vorschaltgerät (Drosselspule-Ballast) betrieben und mittels eines Hochspannungsimpulses gezündet.
Die Vorschaltgeräte sind im Regelfall am Mastfuß in Gerätekästen (oder im Mast) angeordnet. Der Zündimpuls wird durch ein Zündgerät erzeugt, welches sich in unmittelbarer Nähe zum Leuchtmittel (im Regelfall der Anschlußbox des Fluters) befindet.

Die Technik ist jahrzehntelang bewährt, wenig störanfällig und kann bei Bedarf einfach repariert werden.
Die Leuchtmittel erreichen eine mittlere Lebensdauer (vorausgesetzt die Betriebsparameter sind eingehalten) von ca. 4.000 h.

Bei einer durchschnittlichen jährlichen Nutzung der Flutlichtanlage auf einem Trainingsfeld von 150 bis 200 h ist ein Leuchtmitteltausch erst nach vielen Jahren erforderlich.

Als einziger Nachteil der Metallhalogendamplampe kann die Anlauf - und Wiederzündzeit bis zum Erreichen der vollen Leuchtkraft genannt werden.
Diese beträgt beim ersten Start ca. 5 min bzw. beim Wiederzünden bis zu 11 min.

Zum Einsatz gelangen heute fast ausschließlich Planflächenstrahler.

Download Datenblatt PBO 2000 MVP 507 Planflächenstrahler

Diese asymmetrisch strahlenden Fluter werden bodenparallel oder minimal geneigt montiert. Das Licht wird gezielt nach vorne, unten auf die Spielfläche gelenkt. Nachthimmelaufhellung sowie Blendung von Anrainern, Verkehrsteilnehmern oder Zusehern wird minimiert. Je nach baulicher Situation werden die Flutlichtleuchten auf 4 oder 6 Masten angeordnet, wobei die minimal notwendige Masthöhe für ein Standardfeld bei 16m liegt. Als Standardfeld definieren wir ein Normfeld mit Linierung 105 x 68m.

Um die Mindestanforderung der Norm zu erfüllen, vielmehr aber um optimale Trainingsbedingungen zu schaffen sind für ein Standardfeld 8 Flutlichtleuchten mit je 2000W erforderlich. Die Gesamtanschlußleistung dieser Trainingsanlage beträgt somit 16.800W (8 x Lampe (2000W) + Verlustleistung Vorschaltgerät (100W))

Die Stromkosten für eine Stunde Flutlichttraining betragen somit EUR 3,69
(Basis EUR 0,22 je kWh)

Alle Informationen zum Thema Flutlicht für Fußballplätze finden Sie in unserem Folder

Download Folder Flutlicht